Aktualisierung und Migration auf Windows 7

Was ist der Unterschied zwischen Aktualisierung und Migration? Im Prinzip ganz einfach. Wenn man ein System direkt auf eine aktuelle Version updated und dabei alle Einstellungen, wie Benutzerkonten und Einstellungen übernimmt, nennt man das Aktualisierung (Update). Ist aber einer Version nicht Updatefähig, weil zum Beispiel einschlägige Neuerungen und Funktionen neu sind, muss man die Einstellungen und sonstiges vorher von der alten Version exportieren, die "alte" Version deinstallieren, neue Version installieren und die Daten danach wieder importieren.

Bei den Windows Versionen ist das ähnlich. Windows Vista und Windows 7 kann man aktualisieren, Windows XP oder ältere nur migrieren.

Windows Vista Home Premium kann man auf Windows 7 Home aktualisieren und alle Einstellungen dabei problemlos übernehmen. Des weiterem kann man auch auf höhere Versionen, wie Windows 7 Professional oder Ultimate updaten, wiederum aber nicht von  Ultimate auf Home. Upgradeversionen auf Windows 7 sind im Handel zu bekommen.

 

Bei Windows 7 ist das ähnlich wie bei Vista. Man kann ohne Probleme die aktuelle Version auf eine höhere Version aktualisieren, sprich von Home auf Professional oder Ultimate, oder Professional auf Ultimate. Auf Die Enterprise Version kann man nicht  aktualisieren, weil die Version nur als Volumenlizenz zu kaufen ist.
Wie auch bei Vista kann man Windows 7 Versionen nicht auf "schwächere" Version downgraden, wie Professional auf Home.
Problem ist, dass jede Version den Funktionsumfang der kleineren Version besitzt und neue Funktionen mitbringt, wie Professional die Domänenanbindung und EFS und die Ultimate die Unternehmensfunktionen, wie unter anderen Bitlocker und Applocker. Diese zusätzlichen Funktionen müssten dann bei einem Downgrade deinstalliert werden, was dann nur zum Beispiel bei  verschlüsselten Festplatten mit Bitlocker zum Problem wird.
Bei Windows 7 Aktualisierungen hilft das Online Tool Microsoft Anytime Upgrader.

Wichtig für alle Arten von Aktualisierungen ist, dass man nur von 32 Bit auf 32 Bit und von 64 Bit auf 64 Bit updaten kann. 32 Bit auf 64 Bit oder andersrum ist nicht möglich. Man kann dann nur noch eine Migration durchführen.

Windows XP kann wie bereits erwähnt nur komplett neu installiert werden. Die Einstellungen müssen vorher separat gesichert werden. Hierbei kann das Microsoft Programm Easy Transfer helfen, mit dem man Benutzerkonten zum Beispiel auf eine Netzwerkfreigabe, USB Laufwerk oder direkt mit einem speziellen Kabel auf einen  anderen Rechner exportieren kann. Das Programm dient auch zum Importieren und ist aber auch nur für eine geringe Anzahl an Migrations-PC gedacht. Bei größeren Mengen sollte man UCMT benutzen.
Das war ein grober Einblick in die Aktualisierung und Migration.